Wann wird man vom Wettanbieter bei Sportwetten limitiert?

Ein Sportwettenanbieter muss auch gewinnen. Denn dort gibt es Arbeitsplätze und kosten. Der Anbieter selbst möchte und muss existieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Spieler nicht mit extrem hohen Gewinnen wieder aus den Wetten herausgehen. Ein gewisser Spielraum muss ohnehin vorhanden sein, damit eine Wette mit oder ohne Gewinn für den Spieler ein Geschäft für den Buchmacher bleibt. Daher kann ein Buchmacher auch Spielregeln nicht Zugunsten der Wettspieler auslegen, sondern muss an bestimmten Stellen eine Auslegung ein wenig strenger gestalten.

In gewissen Spielsituationen kann es also sein, dass eine Wettannahme doch nicht gewonnen ist, weil die Auslegung von Regeln es doch nicht so erlaubt. Für den Spieler ist es zeitweise traurig zu sehen, dass seine Wette nicht gewonnen ist. Jedoch gestaltet ein Wettbüro seine Wetten oft auch so, dass gute Gewinne möglich sind.

Was bedeutet das Limitieren?

Gewinnen also alle Spieler, weil diese viel mit Statistiken arbeiten und mit viel Fachkenntnis ihre Wetten abschließen, dann wird es schwierig. Es können und dürfen also nicht alle Spieler nur gewinnen, weil sonst der Buchmacher nicht mehr existiert. Also muss der Buchmacher handeln und sich selbst schützen. Gewinnt ein Wettkunde einen zuvor festgelegten Betrag, dann ist eine Grenze überschritten und der Spieler kann erst einmal nicht mehr im freien Umfang weiter spielen. Ein Spieler ist dann gezwungen zu pausieren. Limitieren wird bei vielen Wettanbietern so ausgelegt, dass sie nur noch mit kleinen Eurobeträgen spielen dürfen. Weniger freundliche Wettanbieter sperren das Konto.

Wieviel Einsatz ist maximal möglich?

Ein Wettspieler ist sich zuerst vielleicht auch nicht sicher, welche Einsätze möglich sind. Denn im Rahmen der Limits sollte ein Einsatz vielleicht auch nicht groß sein. So denken viele Wettspieler. Und doch gibt es auf dem Markt viele Anbieter, die einen Höchsteinsatz von 500 Euro erlauben. Es ist also durchaus möglich, einen großen Betrag einzusetzen.

Das Risiko diesen Betrag zu verlieren geht dabei natürlich nicht verloren. Der Betrag kann bei falscher Wette weg sein. Ein Spieler kann aber auch gewinnen, was bei hoher Quote attraktiv ist. Sollte ein Spieler auf diese Weise sein Spiel betreiben, dann muss er oder sie auch damit rechnen, dass nach einem oder vielleicht einigen Gewinnen das Konto limitiert wird. Natürlich kann ein Betreiber bei hohen Summen nicht mehr ohne Weiteres noch weitere Gewinne tolerieren.

Das Spiel soll natürlich Spaß machen und ein Spieler soll auch gewinnen können. Aus diesem Grund soll ein Spieler über einen gewissen Zeitraum ruhig einen Profit machen dürfen. Es ist dann lediglich entscheidend, dass ein Profit nicht die Grenze des Anbieters überschreitet. Und diese ist nicht in jedem Fall zu überschreiten.

Wie reagiert ein Buchmacher beim Limitieren?

Die Wettbüros limitieren auf unterschiedliche Weise. Sie sperren nicht unbedingt ein Konto. Dem Kunden gegenüber reagiert man meist fair. Jedoch wird ein Konto häufig soweit limitiert, dass der Wettspieler nur noch wenige Euro in einer Wette einsetzen kann. Wer sonst mit 50 Euro Einsatz oder sogar höheren Einsätzen spielt, der wird zunächst enttäuscht reagieren. Es kann dann vielleicht noch mit 2 Euro Einsatz oder einem vergleichbar niedrigen Einsatz gespielt werden. Ein Wettspieler kann dann nachfragen, wie lange die Limitierung anhalten soll. Der Wettspieler wird vom Wettbüro erfahren, ob es für ein gesamtes Jahr gilt oder ob die Limitierung einfach nur für eine Weile aufrechterhalten wird.

Immerhin kann ein Wettbüro einen Spieler nicht dauerhaft einschränken. Der Kunde ginge verloren, weil dieser dann an anderer Stelle weiter spielen wird. Limitieren ist jedoch absolut sinnvoll, wenn das Wettbüro weiterhin existieren will und wenn die anderen Spieler ebenso Gewinne einfahren sollen. Ein Wettspieler sollte also ein wenig Verständnis für das Limitieren mitbringen.

Welche Gewinnsummen sind Grenzbeträge?

Das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Die Wettspieler werden hierfür am besten in den AGB nachsehen. Dort wird es aber nicht unbedingt verzeichnet sein. Es ist dann, wenn keine Informationen zur Verfügung stehen, die beste Lösung den Kundendienst zu fragen. Jeder Wettanbieter wird eine Hotline, eine Postadresse und optimal vielleicht sogar eine E-Mail-Adresse oder sogar einen Live-Chat zur Verfügung stellen. Im Optimalfall erhalten die Spieler eine transparente Antwort.

In einigen Fällen wird bei einem Gewinn zwischen 500 Euro und 1000 Euro bereits limitiert. Das sind weniger hohe Beträge innerhalb eines Jahres, doch darf ein Buchmacher auch bereits frühzeitig einen Spieler einschränken. Ein Wettbüro wird wahrscheinlich auch reagieren, wenn ein Spieler nicht einen hohen Wert auf einmal gewinnt, sondern kontinuierlich kleine Beträge einstreicht. Es wird sicherlich nicht geschehen, wenn nur 100 Euro gewonnen wurden. Sollte ein Spieler jedoch versuchen, ein zweites Einkommen mit den Wetten zu erhalten, wird es vermutlich problematisch sein. Ein kluger Spieler sollte also auch sich selbst kontrollieren.

Das Verhalten kluger Spieler

Ein guter Spieler wird sich beim Spielen bestimmt auch dafür entscheiden, dass er möglichst viel Gewinn machen kann. In diesem Fall ist es aber eigentlich nicht möglich nur in einem Wettbüro zu spielen. Sofern ein Wettbüro selbst nicht das Spielen in anderen Wettbüros unterbindet, ist es bestimmt eine gute Entscheidung bei anderen Wettanbietern zu spielen. Das Spiel im anderen Wettbüro schafft ebenso die Möglichkeit noch ein zusätzliches Einkommen zu generieren. Und doch steigt zugleich auch das Risiko.

Ein Spieler kann nicht nur Glück haben. Vielleicht verliert ein Spieler bei mehreren Anbietern einen Einsatz. Kleine Beträge summieren sich schnell auf, sodass ein Spieler ein Problem mit vielen Einsätzen bekommen könnte. Und doch könnten gerade kleine Beträge bei einigen Anbietern verteilt werden, wenn das so geplant ist. Wichtig ist aber, dass ein Wettspieler sein Vermögen korrekt angibt und eine mögliche Vermögenssteuer oder Steuer für Zinserträge abführt.

Weitere Gründe für das Limitieren

Immerhin wollen die anderen Wettspieler auch gewinnen. Es gibt ja nicht nur einen erfolgreichen Spieler, sondern zahlreiche Wettspieler mit guten Erfolgen. Der Wettanbieter lebt vor allem von den Spielern, die nicht gewinnen. Hier kommt das meiste Geld den anderen Spielern Zugute. Ein einzelner Spieler kann das Spielen nicht zu seinem Beruf machen, weil es solch ein Berufsfeld nicht gibt. Das Einkommen aus einem Spiel soll nicht zum Lebensunterhalt werden.

Ein Wettspieler soll einen gewöhnlichen Beruf nachgehen und nicht allein das Glücksspiel für seinen Unterhalt einsetzen. Die anderen Mitspieler unterliegen denselben Beschränkungen, die ebenso bei einer gewissen Grenze ansetzen. Folglich würde ein Gewinn vieler Tausend Personen eine Grenze berühren. Ein Spieler muss auch verstehen, dass nicht nur einige wenige Spieler gewinnen, sondern eine Vielzahl von Spielern. Eine Möglichkeit der Kontrolle der Guthaben des Wettbüros muss möglich sein.

Private Buchmacher ohne Limits

Sollte ein Wettspieler unbedingt wünschen oder verlangen, dass es keine Limits gibt und dass ein absolut freies Spiel möglich ist, dann helfen letzten Endes nur die privaten Buchmacher. Und doch kann dies eine falsche Entscheidung sein. Mehr Sicherheit und Klarheit rund um die Lizenzen sind vor allem bei großen und bekannten Buchmachern möglich. Alternativ gäbe es auch Wettbörsen, an denen andere Regelungen gelten und ebenso keine großen Einschränkungen angesetzt werden. Viel Sicherheit besteht hingegen gegenüber den legalen Wettbüros. Sie werden streng kontrolliert und unterliegen weniger Risiken.

Welche Wettanbieter limitieren schnell und welche sind eher großzügig bei den Limits?

Zu den Wettanbietern, die für ihre strengen Regeln und Limitierungen bekannt sind, gehören die beiden Buchmacher bwin und Interwetten, beide aus Österreich. In Internetforen sind diesbezüglich Anmerkungen häufig zu finden. Die beiden Wettanbieter sind allerdings als seriös bekannt, sodass Einsatzlimits im Interesse der Sicherheit der Spielergemeinschaft gerechtfertigt sind. Hobbywetter werden weder bei Tipster und Interwetten an ihre Grenzen stoßen. Es gibt einige Buchmacher wie bet365, Betway, Unibet und NeoBet, die sehr großzügige Limits anbieten. Im Allgemeinen kann bei Wettanbietern auf der Insel im Vergleich mit den deutschen und österreichischen Buchmachern mit größeren Summen gewettet werden.

Spielen als Spaßbetätigung

Das Glücksspielgesetz kann einem Spieler das Spielen selbst nicht einschränken. In diesem Gesetz gibt es vor allem für das Wettbüro klare Gesetzgebungen. Und doch gibt es aber einen Grundgedanken des Glücksspiels. Das Glücksspiel soll ein Spiel sein und es soll ein Spiel bleiben. Das Wetten zählt zum Spiel und ist aus diesem Grund nicht zu einem Haupteinkommen zu machen. Bestimmt gibt es auch Bürger in Europa, die viel Geld mit dem Wetten gewinnen. Jedoch sollen sie einer hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen. Sind die Menschen arbeitslos, dann soll ein Wettspiel nicht ein Ersatzeinkommen bilden.

Letztendlich geht es beim Limitieren auch um staatliche Kontrollen. Es soll unbedingt vermieden werden, dass die Bürger einen Fehler bei der Besteuerung begehen. Für jeden Gewinn werden natürlich Wettsteuern abgeführt. Und doch kann das Vermögen eines Bürgers besteuert werden. Das Spiel soll beim Spiel bleiben und kein monatliches Einkommen bilden. Trotzdem kann es dabei helfen ein eigenes Vermögen mit aufzubauen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − 10 =