Langfristiger Erfolg bei Sportwetten

Sportwetten dienen auf den ersten Blick dem reinen Vergnügen. Und natürlich sollen sie auch Spaß machen und für Nervenkitzel sorgen. Doch am Ende zählt auch immer die Rentabilität. Und beim Wetten auf Sportevents kann genau diese positiv beeinflusst werden.

Denn oftmals lassen sich Wetten recht gut voraussagen und gerade Profispieler beweisen immer wieder, dass man mit einem passenden System auch gewinnen kann. Allerdings braucht es viel Zeit und noch mehr Geduld; dann steigt auch die Chance auf langfristige Erfolge bei Sportwetten.

Tipps für den Erfolg

  • Geringe Einsätze platzieren
  • Keine „Wutwetten“
  • Eine Strategie verfolgen
  • Bestimmte Events meiden

Langfristig gewinnen: Tipps für Sportwetten

Eine Grundvoraussetzung für langfristige Erfolge ist Fachwissen über den jeweiligen Wettmarkt. Denn nur wenn man Statistiken, Mannschaften oder Sportler und aktuelle Ereignisse genau kennt, kann die jeweilige Richtung der Tipps definiert werden. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist das Money Management. Hierbei geht es um die Festsetzung von Limits, also um das Budget, welches monatlich für Wetten zur Verfügung steht. Dies darf keinesfalls das Privatleben negativ beeinflussen – wer also seine Stromrechnung nicht mehr bezahlen kann, muss sein Wettlimit überdenken. Wenn diese Grundvoraussetzungen gegeben sind, können folgende Tipps einen langfristigen Wetterfolg sichern:

1. Strategischer Kapitaleinsatz

Der strategische Wetteinsatz hat auch etwas mit Money- oder Budget Management zu tun. Hierbei geht es um „den richtigen“ Kapitaleinsatz für Wettplatzierungen. Denn wenn Sportwetten langfristig erfolgreich sein sollen, müssen auch die Einsätze genau geplant – und vor allem auch beibehalten werden. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Einsatz zu definieren, zum Beispiel:

1.1 Dynamische Einsätze

Bei dieser Methode wird vom gesamten Budget ein prozentualer Wert festgelegt, beispielsweise 2 Prozent. Diesen fixen prozentualen Betrag investiert der Spieler nun in eine Wette. Gewinnt die Wette, steigt das Gesamtbudget für Wetteinsätze. Nun werden aus dem neuen Wettbudget die 2 Prozent Einsatz neu berechnet – der Wetteinsatz erhöht sich. Mit der dynamischen Methode steigt aber auch das Risiko, weshalb diese Einsatzberechnung für Anfänger eher ungeeignet ist.

1.2 Fixe Einsätze

Bei dieser Methode wird ebenfalls ein fester prozentualer Wert für den Einsatz der Wetten festgelegt. Dieser verändert sich aber nicht, egal wie positiv oder negativ sich die Wetten auf das Gesamtbudget auswirken. Der Wert und damit auch fixe Betrag bleibt immer gleich. Diese Methode ist für Anfänger gut geeignet; hier empfiehlt es sich sogar, die Gewinne ab einer bestimmten Summe regelmäßig abzuschöpfen – also ausbezahlen zu lassen.

Insbesondere diese Methode kann für die Umsetzung der Gewinnmaximierung sehr hilfreich sein. Nach einer Weile kann der fixe Betrag auch neu berechnet werden. Wichtig ist allerdings, den festgelegten Wert konsequent beizubehalten, auch wenn die Gewinne pro Wette erst einmal nicht besonders lukrativ scheinen. Langfristig gesehen wächst das Kapital durch richtige Tipps dennoch an.

1.3 Variable Einsätze

Bei dieser Methode wird jeder Wette ein Faktor von 1 bis 10 zugewiesen. Diese Zahlen symbolisieren die „Sicherheit“ der Wette; sie geben also an, wie der Spieler die vorliegende Wette einstuft. 1 steht für sehr unsicher und 10 für sehr sicher. Je nach Einstufung wird nun ein Prozentwert als Einsatz ausgewählt: 1 Prozent für Wetten mit dem Faktor 1 und 10 Prozent für Wetten mit dem Faktor 10. Auch diese Methode ist nur dann geeignet, wenn der Tippgeber sein Metier sehr genau kennt und Wetten gut abschätzen kann.

2. Wutwetten & Co vermeiden

Diese Wettplatzierungen sind ein echtes Problem, denn sie sind emotionsgesteuert. Wutwetten werden in der Regel dann gesetzt, wenn der Tipp mit einem großen Verlust einhergeht oder gar knapp verliert. Dann versuchen viele Spieler, durch eine schnelle Wettplatzierung mit hohem Einsatz diesen Verlust wieder auszugleichen – leider funktioniert dies nur in wenigen Fällen. Wutwetten sind ein Hauptgrund für negative Bilanzen, denn wer zornig ist, tippt nicht mit Köpfchen, sondern aus der Wut heraus.

Ähnlich verhält es sich auch bei Überschätzung oder emotionaler Verbundenheit zu einem Sportler oder Club. Im Falle der Überschätzung werden mehr Wetten abgeschlossen oder neue Wettvarianten ausprobiert, weil der Spieler in der Vergangenheit recht erfolgreich war. Oder aber der Tippgeber ist von seiner Mannschaft bzw. seinem „Lieblingssportler“ überzeugt, und setzt aus dieser Überzeugung heraus immer auf „seinen“ Favoriten. Genau dies sind denkbar schlechte Konstellationen für erfolgreiches Wetten.

3. Wettstrategie beibehalten

Um überhaupt herausfinden zu können, welche Strategie des Wettens langfristig Erfolg bringt, muss man sich zunächst auf eine Taktik festlegen und diese dauerhaft – zumindest aber für einen Monat – anwenden. Damit bekommt der Tippgeber ein gutes Gespür für die gewählte Strategie. Wer seine Strategie nämlich ständig ändert und zwischen den Möglichkeiten hin- und herwechselt, der verliert schnell den Überblick und kann langfristig sogar dauerhafte Defizite erleiden. Natürlich muss hierbei klar sein, dass nicht jeder Tippschein gewinnen kann und trotz guter Strategie auch mit Verlusten zu rechnen ist. Langfristig gesehen ist es dennoch besser, einen Weg zu wählen und auch bei diesem zu bleiben.

4. Nicht jedes Event ist erfolgreich

Bestimmte Wettarten oder Events eignen sich besonders gut, um an einem langfristigen Erfolg zu arbeiten, andere eher weniger. Dazu zählen beispielsweise sehr risikoreiche Wetten, etwa Livewetten oder Tipps auf Favoritensiege. Denn hier ist das Verhältnis zwischen Quote und Ausfallrisiko als schlecht zu bewerten. Generell aber eignen sich besonders Einzelwetten mit niedrigen Einsätzen und auch Mini-Kombis sind gut einschätzbar und steigern die Gewinnmöglichkeiten. Erfolgversprechend sind demnach Tipps wie diese:

4.1 Solotipps

Einzelwetten spülen auf den ersten Blick zwar weniger Geld in die Kasse, doch langfristig gesehen sind sie erfolgreicher, als beispielweise Kombis. Denn mit jeder zusätzlichen Wette steigt das Risiko, dass der Wettschein verliert. Um langfristig erfolgreich zu sein, sollte jede Wette daher möglichst risikoarm sein. Dazu gehört es auch, beim Wetten nicht mit den Einsätzen zu übertreiben. Sie müssen natürlich auch in einem sinnvollen Verhältnis zur Quote stehen.

4.2 Valuebets

Valuebets sind Wetten, die vom Buchmacher falsch eingeschätzt wurden – sie besitzen damit mehr Wert, als der Bookie denkt. Diese Wetten sind gerade für Anfänger nicht leicht zu finden, die Suche kann außerdem ziemlich mühselig sein. Allerdings lohnt sich der Aufwand, denn die Gewinnchance ist sehr hoch. Um Valuebets ausfindig zu machen, muss natürlich im Vorfeld gründlich recherchiert werden. Sollte man dann auf ein abweichendes Quoten-Ergebnis kommen, handelt es sich um eine Value Bet. Diese Taktik ist jedoch nur etwas für Spieler mit signifikantem Hintergrundwissen.

4.3 Kleine Kombis

Profispieler lassen die Finger von Kombinationswetten, denn je höher diese Wette gespielt wird, desto höher ist auch das Risiko. Allerdings können kleine Kombis ein geeignetes Mittel für eine Gewinnsteigerung sein. Am besten eignet sich die 2/3 Kombi, da hier nur wenige Spielausgänge vorhergesagt werden müssen. Durch die Multiplikation der Quoten wachsen die möglichen Gewinne schnell zu stattlichen Summen heran.

Fazit

Durch die oben aufgeführten Tipps erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des langfristigen Gewinnens erheblich. Die Strategie ist hierbei eher defensiv angelegt. Damit lassen sich zwar keine schnellen Summen gewinnen, doch im Gesamten zählt der Reinerlös und nicht die einzelne Wette –Sportwetten sind daher immer ganzheitlich zu betrachten. Für einen langfristigen Erfolg sollte Budget Management betrieben, eine Strategie verfolgt und eine geeignete Wettart ausgewählt werden. Generell empfehlen Wettexperten, Gewinne regelmäßig abzuschöpfen und lieber mit kleinen Einsätzen zu spielen. Die sogenannten „Wutwetten“ gilt es unbedingt zu vermeiden, da sie aus dem Bauch heraus gespielt werden und in der Regel keine sinnvolle Wette darstellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 + 15 =